Übersicht Fahrregler

Carrera Fahrregler für spurgebundene analoge Bahnen

 

Im Laufe von nahezu 50 Jahren gab es eine Fülle unterschiedlicher Fahregler für die verschiedenen Carrera-Bahnen. Es ist manchmal nicht leicht, diese zu differenzieren, da einige Regler auch für mehrere Bahnsysteme verwendbar sind. In Klammern sind die kompatiblen Systeme genannt. Aufgeführt sind ausschließlich die Regler für analoge, spurgebundene 2-Leiterbahnen.

 

Die Regler für Carrera Universal und 124 gabe es in den Hauptfarben blau, grau, rot. Für die anderen Systeme nur in den jeweils abgebildeten Farben.

 

Obere Reihe von links nach rechts:

 

  • Car Racing klein, 2-polig, 2,5mm und 3,5mm

  • Car Racing schmal, 2-polig, 2,5mm und 3,5mm

  • Car Racing breit, 2-polig, 3,5mm

  • Profi 3-polig 2,5mm (Universal, Exclusiv erste Serie)

  • Profi 3-polig 3,5mm (Evolution, Exclusiv)

  • Evolution 3-polig 3,5 mm (Profi, Exclusiv)

  • Universal, 2,5mm, 2-polig (160, Car Racing)

  • Universal 2,5mm 4-polig (nur für Razzia)

 

Untere Reihe von links nach rechts:

 

  • Evolution, 3-polig, 3,5mm mit großer Schrift

  • Evolution, 3-polig, 3,5mm mit kleiner Schrift

  • Evolution, 3-polig, 3,5mm (elektronisch, Exclusiv)

  • Exclusiv, 3-polig, 2,5mm (Universal, Profi)

  • Exclusiv, 3-polig, 3,5mm (elektronisch, Evolution)

  • Go!!!, geschlossener Kombistecker

  • 124, 3-polig, 2,5mm (Universal, Profi, Exclusiv erste Serie)

  • 124, 3-polig, 2,5mm, Keramikwiderstand (Universal, Profi, Exclusiv erste Serie)

 

 

Carrera Servo

 

Eine Besonderheit waren die Regler für Carrera Servo. Für alle Servobahnen (160/ 140/ 132) wurden die gleichen Fahrregler mit Festelltaste verwendet. Sie waren immer 4-polig mit 2,5mm-Steckern. Nicht im Bild ist der schwarze "Rennregler" für Servo. Er war dicker und länger als der obige schwarze, hatte keine Feststelltaste und war für den Einsatz der Tuningmotoren gedacht.

 

Über das Lenkrad wurde die Drehrichtung des Motors geändert. Dadurch wurden die vorderen Räder nach links oder rechts gestellt. Die Hinterachse wurde durch ein Wechselgetriebe immer nach vorne angetrieben, egal welche Drehrichtung der Motor hat.